Medizintourismus in Zypern

Das Wort Medizintourismus hat einen merkwürdigen Klang. Die beiden Teile passen nicht zusammen. Medizin lässt uns an Schmerz und Leiden denken, Tourismus ist mit Freizeit und Spass assoziiert.

Was man darüber liest und hört, ist auch nicht ermutigend: Hinterhofkliniken in Osteuropa, in der Türkei oder in Thailand mit Drittweltstandards, Komplikationen, mit denen der Patient sich alleingelassen sieht und danach die unvermeidliche gefährliche Heimreise ! Und das alles für ein paar Euro weniger !

Da lohnt es, Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen.

Zypern ist Teil der europäischen Union und als Reiseziel bestens etabliert und erreichbar. Die Infrastruktur der Insel entspricht dem Lebensstandard der Einwohner, die zu den wohlhabendsten Bürgern Europas gehören. Die Privatklinik gleicht einem Hotel und ist als gynäkologische Klinik auf die Bedürfnisse der vorwiegend weiblichen Patienten bestens eingestellt. Alle relevanten medizinischen Fachrichtungen sind am Ort vetreten, sollte sich irgendein Bedarf ergeben. Im Verlauf schließt sich ein obligater Aufenthalt in einem nahegelegenen Hotel an mit durchgehender Betreuung durch Dr Blaschke. Und am Ende macht die gute Anbindung die Heimreise ausgesprochen stressarm. Sollte eine weitere Versorgung notwendig sein, kann diese auch in Hamburg arrangiert werden. Wesentlich ist aber, daß die Operation von einem jahrzehntelang erfahrenen deutschen Chirurgen nach deutschen Standards ausgeführt wird !

Dazu kommen die garantierte Diskretion, der eingebaute Urlaub und natürlich die deutlich geringeren Kosten !

Fragen Sie mich, es lohnt sich ! Willkommen in Zypern!