Übermäßiges Schwitzen/Hyperhidrosis

Das unkontrollierbare Schwitzen unter der Achselhöhle ist ein weit verbreitetes Problem. Zunächst wird die Behandlung mit Botulinumtoxininjektionen versucht - im Allgemeinen sehr zufriedenstellend und ausreichend – aber der Effekt ist natürlich zeitlich begrenzt. Ein lange anhaltendes Resultat wird durch Absaugen erreicht, eine Behandlung, die durch kleine Stichinzisionen erfolgt und im Gegensatz zu den verbreiteten offenen Hautausschneidungen praktisch narbenfrei bleibt.

Behandlung

Schwitzen kann durch Lähmen der Schweißdrüsen mit Botulinumtoxin begrenzt werden; der Effekt hält für bis zu 6 Monaten an.

Für ein dauerndes Resultat werden in lokaler Betäubung durch Stichinnzisionen mit Spezialkannülen Schweißdrüsen entfernt. Die Operation erfolgt ambulant. Es wird eine Speziallösung injiziert, die Blutungen verhindert, dem postoperativen Schmerz vorbeugt und das Gewebe auflockert. Danach werden die Schweißdrüsen abgesaugt. Es gibt keine offene Wunde und keine Nähte. Daher gibt es im Gegensatz zur herkömmlichen offenen Methode praktisch keine Narben und eine kurze Heilungsdauer.

Persönlicher Kommentar

Unkontrolliertes Schwitzen ist sozial isolierend und beruflich behindernd. Es stehen jetzt zwei Methoden zur Verfügung, die zuverlässig und schonend sind. Der Zufriedenheitsgrad ist nach meiner Erfahrung sehr hoch.