Brustverkleinerung

Dr. Blaschke führt die Brustverkleinerung nach einem möglichst narbenarmen Verfahren durch. Bei geringem Gewebsüberschuss kann man um den Brustwarzenkomplex herum straffen. Dr. Blaschke operiert nach einer modifizierten Methode nach Lassus: Sie eignet sich besonders auch bei Busen mit größerem Gewebsüberschuss. Die Entfernung von Brustgewebe erfolgt wesentlich in der unteren Brusthälfte und seitlich, sodass ein volles Dekolleté erhalten bleibt.

Die Narbe führt um den Brustwarzenkomplex herum und senkrecht bis zur Unterbrustfalte.

breast 3

Die Behandlung

Die Operation findet in Vollnarkose statt. Der Schnitt führt um den Brustwarzenkomplex und schließt ein elliptisches Hautareal bis eben oberhalb der Unterbrustfalte ein. Im unteren und seitlichen Anteil der Brust wird Gewebe entfernt, während der Brustwarzenkomplex nach oben verschoben wird.

Die besondere Methode erlaubt, dass dessen endgültige Position noch während des Eingriffs angepasst werden kann. Außerdem können „Fasziennähte“ die Brust zusätzlich in Form bringen. Die Haut wird um den ungewöhnlich kurzen Schnitt gerafft. Ein bis zwei Nächte erholen Sie sich in einer Privatklink. Sie verlasssen die Klinik mit einem leichten Folienverband und einem Spezialbüstenhalter.

Sie werden regelmäßig von Dr. Blaschke und seinem Team nachkontrolliert. Die Wunden sind nach wenigen Tagen verschlossen; die Fäden werden nach etwa 10 Tagen gezogen. Arbeitsfähigkeit besteht in der Regel nach einer Woche. Bewegungen über Schulterhöhe sollten in den ersten drei Wochen vermieden werden. Die endgültige Form wird allerdings erst nach drei Monaten erreicht.

Persönlicher Kommentar

Wichtig ist hier die natürliche Form, die nicht operiert aussieht. Fülle wird da erhalten, wo sie wie beim Dekolleté das natürliche Aussehen betont. Die Brust dehnt und verwischt die senkrechte Narbe und erhält ihre endgültige Form, indem sie sich der Schwerkraft folgend aushängt. Die auffällige Quernarbe der herkömmlichen Methode entfällt.

Frequently asked questions

The modern way, which I prefer, reduces the scar to the so-called `lollipop ´. There is no more unsightly horizontal line!
The method I use preserves a maximum of milkducts. Following studies, the overwhelming majority of women does indeed breastfeed afterwards.
With our method women report at times an intermittent numbness, which resolves with time.